Gute Zeit für Kinder und Baby

Suche

Direkt zum Seiteninhalt

Kinderkrankheiten

Kinderkrankheiten


Kind krank im Bett

Masern

Beschwerden

Hat man sich mit Masern angesteckt, kann die Krankheit nach 7 - 14 Tagen ausbrechen. In der Regel beginnen die Masern mit Husten, Schnupfen, Fieber oder Bindehautentzündung. Es handelt sich um eine Virusinfektion durch direkten Kontakt, wobei es sich meist nicht über Gegenstände ( Spielzeug ) übertragen lässt. Ab 3 - 4 Tage später zeigen sich hellrote Flecken und das Fieber steigt auf bis zu 40 Grad an. Es kommt meist zu keinem Juckreiz. Nach 3 Tagen bildet sich häufig der dunklere Ausschlag wieder zurück. Häufig klagen Kinder bei Masern über Halsschmerzen und lichtempfindliche Augen.

Mögliche Folgen

Die Krankheit Masern ist hoch ansteckend und es kann zu Komplikationen kommen, wenn die Masern noch von einer bakteriellen Infektion begleitet werden. Das kann zu Lungenentzündung, Mittelohrentzündung und der besonders gefährlichen Gehirnhautentzündung führen. Zu Sicherheit empfiehlt sich wegen der Ansteckungsgefahr vor dem Arztbesuch telefonisch der Sprechstundenhilfe den Masernverdacht zu äußern.

Röteln

Beschwerden
Nach der Ansteckung dauert ca. 12 - 21 Tage, bis ein Ausschlag zu erkennen ist. Oft tritt eine Lymphknotenschwellung am Nacken und Hals auf. Es zeigen sich hellrote Flecken im Gesicht und später am ganzen Körper. Viele Kinder bekommen die Röteln gar nicht mit, da es kaum Fieber oder andere typischen Symptome gibt. Es handelt sich bei den Röteln um eine Virusinfektion, die wie bei den Masern nur im direkten Kontakt übertragen werden.

Mögliche Folgen
Eine begleitende bakterielle Entzündung ist meist selten. Auch sind die Röteln schon vor dem Ausschlag ansteckend. Schwangere Frauen sollten sich von Röteln erkrankten Kindern fernhalten. Auch hier gilt wie bei den Masern, unbedingt die Sprechstundenhilfe über den Verdacht einer ansteckenden Krankheit informieren.

Scharlach

Beschwerden

Plötzlich steigt das Fieber auf bis zu 41 Grad, meist 2 - 3 Tage nach der Ansteckung. Die Symptome sind meist Hals- und Kopfschmerzen. Es handelt sich um eine bakterielle Infektion. Oft erbricht das Kind dabei. Das Fieber steigt meist nach 2 - 3 Tagen wieder an und der Ausschlag zeigt sich. Es handelt sich um rote Flecken, die durch draufdrücken verblassen. Der Ausschlag zeigt sich am ganzen Körper, wobei das Gesicht meist verschont bleibt. Weitere Erkennungszeichen sind belegte Zunge, rote Wangen und geschwollene Lymphknoten.

Mögliche Folgen
Scharlach kann man mit Antibiotika behandeln, was die Ansteckungsgefahr auf ca. 5 Tagen reduzieren kann. Bei Scharlach gibt auch hier mögliche Folgeerkrankungen wie rheumatisches Fieber und Herzmuskelentzündung. Auch können einzelne Organe erkranken. Bei Scharlach unbedingt den Kinderarzt informieren.

Keuchhusten

Beschwerden

In den ersten 2 Wochen ist der Keuchhusten so ähnlich wie eine Erkältung, später nach 3 - 6 Wochen zeigt der Keuchhusten meistens durch öftere Hustenattacken. Das Gesicht des Kindes während der Hustenanfälle kann gerötet sein und die Augen können glasig erscheinen. Die Hustenanfälle können bis zu 20 mal am Tag auftreten. Mit 6 - 9 Wochen klingen die Hustenanfälle in der Regel langsam ab. Es handelt sich um eine bakterielle Infektion, bei deren die Giftstoffe der Bakterien das Hustenzentrum erkranken lassen.


Mögliche Folgen

Der Keuchhusten kann für Säuglinge besonders gefährlich sein, da bei den Anfällen von Husten und Niesen die Atmung aussetzen kann. Sofort erste Hilfe leisten durch kurzes Schütteln oder sogar beatmen. Meist tritt bei Keuchhusten kein Fieber auf. Auch sollten Sie die Sprechstundenhilfe auf Ihren Verdacht informieren, weil diese Krankheit eine gewisse Zeit ansteckend ist.

Mumps

Beschwerden

Meist beginnt die Krankheit mit einer Schwellung hinter den Ohren ca. 18 - 21 Tage nach der Ansteckung. Auch zeigt sich nach ein paar Tagen, dass die Backen dicker werden. Dazu kommen oft Ohrenschmerzen und Schmerzen beim Kauen, sowie beim Drehen des Kopfes. Manchmal bekommt man Fieber bis 40 Grad, manchmal verläuft die Krankheit auch fieberfrei. Bei Mumps handelt es sich um eine Virusinfektion und klingt in der Regel nach 1 Woche wieder ab.

Mögliche Folgen
Mumps ist keine reine Kinderkrankheit, da man Mumps auch als Erwachsener haben kann. Mögliche Folgeerkrankungen sind Entzündung der Hirnhaut und der Bauchspeicheldrüse, sowie einer Hodenentzündung. Da die Krankheit bis zu 7 Tagen ansteckend bleiben kann, sollte man bei einem Arztbesuch die Sprechstundenhilfe informieren.

Windpocken

Beschwerden

Der Körper wird nach 2 - 3 Wochen nach der Ansteckung mit einem Ausschlag am ganzen Körper befallen, begleitet mit Fieber und Kopfschmerzen. Es handelt sich um eine sehr ansteckende Virus - Infektion, bei der man sich auch noch in 10 Meter Entfernung noch anstecken kann. Das Fieber ist meist mäßig, aber der Ausschlag juckt ziemlich unangenehm.

Mögliche Folgen
Wenn man als Kind Windpocken hatte, kann man als Erwachsener durch die im Körper befindliche schlafende Viren an einer Gürtelrose erkranken. Auch kann durch die Windpockenerkrankung zu Gleichgewichtsstörungen kommen, die aber eher selten sind und meist nach einigen Wochen auch wieder weggehen. Um ein Aufkratzen zu vermeiden, sollte man bei Windpocken den Kindern die Fingernägel kurz schneiden.

Drei-Tage-Fieber

Beschwerden

Die Krankheit beginnt meist mit Fieber und einem Ausschlag am Rücken und Bauch. In der Regel dauert das Drei - Tage - Fieber 3 - 4 Tage, wobei sich der Ausschlag in 1 - 2 Wochen weggeht. Es handelt sich vermutlich um eine Virus-Infektion, wobei das noch nicht geklärt ist. Die Ansteckungsgefahr gilt als gering.

Mögliche Folgen
Es können Fieberkrämpfe auftreten, aber in der Regel gilt die Krankheit als harmlos.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü